VisitKrkonose.cz enthält viele Sehenswürdigkeiten, kulturelle Veranstaltungen, Tipps für Ausflüge oder die Möglichkeiten der Unterkunft im Riesengebirge., Foto: Archiv Vydavatelství MCU s.r.o.Das Riesengebirge  ist das höchste und meistbesuchte Gebirge der Tschechischen Republik., Foto: Archiv Vydavatelství MCU s.r.o.Dank dieses einzigartigen Naturreichtums wurde das Riesengebirge 1963 zum Nationalpark ernannt, seit 1992 ist es als Biosphärenreservat von der UNESCO geschützt., Foto: Archiv Vydavatelství MCU s.r.o.Tourist Information Portal Visit Krkonoše bietet Ihnen einen angenehmen und einfachen Form eine breite Palette von Unterkünf im Riesengebirge., Foto: Archiv Vydavatelství MCU s.r.o.Im Angebot der Seite Riesengebirge Unterkunft finden Sie das Holtels im Riesengebirge und komfortabel eingerichtete gemütliche Gasthäuser in allen Zentern des Riesengebirges., Foto: Archiv Vydavatelství MCU s.r.o.Rubrik Veranstaltungskalender Riesengebirge  bietet Ihnen nicht nur kulturelle Veranstaltungen im Riesengebirge., Foto: Archiv Vydavatelství MCU s.r.o.Alle Veranstaltungen im Riesengebirge sind übersichtlich nach Typ oder das Datum der Veranstaltung angezeigt., Foto: Archiv Vydavatelství MCU s.r.o.
Wolkig
Do 18.7.
14/21°
Wolkig, Regen
Fr 19.7.
17/20°
Wolkig
So 20.7.
15/26°

Bauden im Riesengebirge

Eines der Phänomene im Gebirge sind die großen Berghütten, die meist aus Holz gebaut sind, sog. Bauden. Auf den Hängen des Riesengebirges und auf den Kämmen standen vor dem II. Weltkrieg rund 30 Bauden, davon 21 auf der tschechischen und die restlichen auf der polnischen Seite. Im Laufe der Zeit sind viele Bauden verfallen, einige stehen derzeit vor dem Abriss, viele funktionieren allerdings immer noch.

Die interessansten Bauden im Riesengebirge

Wiesenbaude

Die größte und derzeit älteste Baude im Riesengebirge. Die erste Erwähnung stammt aus dem Jahre 1623, später wurde sie mehrmals verlegt. Sie liegt auf der Weißen Wiese am Fuße der Schneekoppe in einer Höhe von 1 410 m über dem Meeresspiegel.

Zugang: Von Spindlermühle aus oder von Pec pod Sněžkou aus.

Spindlerbaude

Dies ist ein Berghotel in einer Höhe von 1 198 m über dem Meeresspiegel an der tschechisch-polnischen Grenze, 8 km NW von Spindlermühle. Der ursprüngliche Holzbau stammt aus dem Jahre 1784, in der Vergangenheit ist er zweimal abgebrannt (1826 und 1885).

Zugang: mit dem Bus oder dem Auto auf der Landstraße von Spindlermühle (Einfahrt für PKW beschränkt, Mautgebühr fällig).

Labská bouda

Dies ist ein Hotel in einer Höhe von 1 340 m über dem Meeresspiegel auf der Elbwiese über dem Elbtal in der Nähe der Elbquelle. Das derzeitige Gebäude wurde im Jahre 1975 eröffnet und steht an der Stelle des ursprünglichen Baus aus dem 19. Jahrhundert, das dem Brand im Jahre 1965 zum Opfer fiel.

Zugang: Auf der Masaryka Straße von Horní Mísečky.

Vrbata Baude

Steht auf der Goldhöhe in 1 400 m über dem Meeresspiegel. Eröffnet wurde die Baude 1964, den Namen trägt sie nach Václav Vrbata, der hier zusammen mit Bohuslav Hanč am 24. März 1913 bei einem Skiwettkampf über 50 km erfroren war. Seit 1925 steht unweit der Baude ein Steinmonument - zum Gedenken an beide Wettkämpfer.

Zugang: mit dem Bus von Horní Mísečky, zu Fuß auf dem gelb markierten Wanderweg aus Richtung Jilemnická Baude oder über den Masaryk Weg.

Peterbaude

Sie wird als das erste Werk der modernen Architektur im Riesengebirge bezeichnet und wurde mit den Bauten von Jurkovič in Pustevny in den Beskyden verglichen. An dieser Stelle errichtete Johann Pittermann 1811 das erste Gebäude. Die allmähliche Verstümmelung seines Namens gab ihr dann den Namen Peterbaude. Ende des 19. Jahrhunderts wurde die Baude in ein Hotel umgebaut. Das Gebäude stand in 1 188 m Höhe über dem Meeresspiegel an der tschechisch-polnischen Grenze unweit der Spindlermühle.

Růžohorky

Diese Baude steht seit 1903 in 1 280 m Höhe über dem Meeresspiegel auf dem Weg zur Schneekoppe. An dieser Stelle standen ursprünglich mehrere Gebäude, die auch Leischner-Bauden genannt wurde. Ungefähr ein Viertelkilometer von der Baude Růžohorky entfernt befindet sich der Umstieg der Seilbahn zur SchneekoppeRůžová hora.

Zugang: am bequemsten ist es mit der Seilbahn von Pec pod Sněžkou, für Gäste des Hotels ist der Transport des Gepäcks von Velká Úpa oder Pec pod Sněžkou gewährleistet.

Tannenbaude (Geiergucke)

Die Hütte befindet sich in der 1. Zone des NP, zwischen dem Fuchsberg und dem Hochwiesenberg, und ist gleichzeitig eine der höchstgelegenen touristischen Einrichtungen mit Unterkunft in der Tschechischen Republik. In der Vergangenheit wurde der ursprüngliche Bau mehrmals durch einen Brand beschädigt, der derzeitige Bau stammt aus den Jahren 1988 - 1990.

Zugang: Zu Fuß von Pec pod Sněžkou oder Spindlermühle. Die Einfahrt mit dem Auto ist nicht gestattet (das Objekt befindet sich in der I. Zone des NP), den Transport der Gäste übernimmt ein Hotelbus, im Winter eine Pistenraupe.

Wossecker Baude

Diese Baude steht in der I. Zone des NP, in 1 260 m über dem Meeresspiegel, ca. 3 km von der Elbquelle entfernt. Der ursprüngliche Bau an der Stelle der Wossecker Baude stammt aus der Mitte des 18. Jahrhunderts, benannt wurde die Baude nach der Wiese, auf der sie steht. Den Touristen dient die Baude seit Ende des 19. Jahrhunderts, die heutige Gestalt entstand beim Umbau nach dem II. Weltkrieg. Interessant ist, dass die Baude nicht an Strom angeschlossen ist, sondern diesen mit einem eigenen Aggregat erzeugt.

Zugang: von Harrachov aus, im Sommer mit dem Rad, im Winter auf demselben Weg mit Langlaufski.

Bärengrundbaude

Das ist eine Unterkunftseinrichtung mit 110 Plätzen. Sie steht auf einem Hang in 1 050 m über dem Meeresspiegel, 5 km von Spindlermühle entfernt und bietet eine schöne Aussicht auf das Elbtal, den Ziegenrücken und die Goldhöhe. Die Baude verfügt über eine eigene 160 m lange Seilbahn. Ubytovací zařízení s celkovou ubytovací kapacitou 110 míst. Stojí v nadmořské výšce 1 050 m, 5 km od Špindlerova Mlýna a je od ní hezký pohled do Labského dolu, na Kozí hřbety a na Zlaté návrší. Disponuje vlastním 160 m dlouhým lyžařským vlekem.

Zugang: Im Sommer mit dem Fahrzeug auf der Straße (nur Gäste des Hauses mit einer Genehmigung der Verwaltung des Naturparks Riesengebirge), im Winter wird das Gepäck der Besucher mit einer Pistenraupe befördert.